Ausschnitt von Treppen und einer Frau, die mit ihren Sportschuhen hinaufgeht. optimumtraining.at

Es geht nicht darum in zwölf Wochen einen Tag X Body zu erreichen oder sich für den nächsten Sommer runter zu hungern, einen Diätplan eines Fitnessgurus zu befolgen oder von selbsternannten Experten als besonders „böse“ beschriebene Lebensmittel lebenslang meidet. Es geht darum, einen Weg zu finden, auf dem man auf lange Sicht gesehen vorankommt.

Gehe schrittweise in Richtung deines Zieles!

Langfristige Veränderungen der Körperkomposition gehen immer mit einer Veränderung der Lebensgewohnheiten einher. Das ist ein Prozess, der immer freie Energie und Ressourcen in deinem Alltag benötigt. Jede positive, langfristige Verhaltensänderung bringt dich einen Schritt näher an dein Ziel. Auch wenn wir uns nicht 100-prozentig daran halten, wird sich bei dir trotzdem etwas verändern, und zwar langfristig(!). Ergebnisse und Veränderungen der Körperkomposition sind immer in Abhängigkeit DEINES Lebensstils zu sehen. Und das heißt nicht, dass fünf Trainingseinheiten immer besser sind als zwei, weniger Mahlzeiten automatisch besser, Grundübungen immer die erste Wahl sind oder ohne Fitnessstudio das Training absolut sinnlos ist.

Nicht alle Schritte müssen in Richtung Ziel gehen.

Es ist absolut okay Ausnahmen zu machen. Einmal nicht ins Training und stattdessen spazieren zu gehen, mal wieder die geilste Pizza essen oder auch einfach mal auf der Couch liegenzubleiben – und zwar ohne schlechtes Gewissen. Strebe nicht nach ultimativer Perfektion, sondern nach langfristiger Durchführbarkeit. Je nach Lebensabschnitt und Gesundheitszustand wird diese sehr unterschiedlich aussehen.

Die Summe aller Schritte sollten jedoch in Richtung Ziel gehen.

Das heißt du solltest über eine Woche mehr Schritte in Richtung Ziel als Weg vom Ziel gegangen sein.

Schritt 1
Überlege dir, was dein Ziel ist und was du diese Wochen dafür tun müsstest, um diesem näherzukommen.“Ich möchte über den Herbst und Winter weniger zunehmen.”

Mögliche Tätigkeiten wären:

  • 10-15 Minuten spazieren
  • 10-15 Minuten Bewegung nach dem Aufstehen (Schau auf unser Instagram-Profil für Inspiration.)
  • Obst und Gemüse mit drei unterschiedlichen Farben essen
  • Handy/Fernseher während des Essens abschalten

Schritt 2
Suche dir aus all diesen Dingen eine einzige(!) Tätigkeit aus und frag dich, ob du dir zutraust jeden Tag einmal zu machen.Ja? Sehr gut. Los geht’s!
Nein? Erleichtere dir die Tätigkeit oder nimm eine andere.

Schritt 3
Dokumentiere über die nächsten Wochen wie regelmäßig du die Tätigkeit geübt hast. z.B. mit Häkchen oder Kreuzen in deinem Kalender. Ziel wäre es diese täglich durchzuführen.
Tipp: erinnere dich jeden Tag an die Tätigkeit (z. B. mit einem Post-it am Spiegel, oder einer Erinnerung im Kalender).

Schritt 4
Schau dir nach einigen Wochen deine Aufzeichnung an und überprüfe wie regelmäßig du geübt hast.

  • Sehr oft? Super! Starte wieder bei Schritt 1 bzw. 2 und wähle eine andere Tätigkeit.
  • Nicht so oft? Überlege dir woran das lag, entweder versuchst du die Tätigkeit erneut und erleichterst sie oder suchst dir eine andere Tätigkeit für die nächsten Wochen.

Schritt 1) und 2) sind einfacher, wenn du sie mit jemand anderen reflektierst oder dir Unterstützung holst. Du könntest zum Beispiel mit einer vertrauten Person brainstormen, was für Maßnahmen du setzen könntest oder du holst dir Unterstützung von einer Expertin oder einem Experten. Insbesondere wenn Probleme oder Schwierigkeiten auftreten, bietet es sich an die Unterstützung von außen zu holen.

Du möchtest deine Lebensgestaltung in die Hand nehmen und nachhaltig etwas in deinem Leben verändern? Vereinbare jetzt einen Termin mit uns und erfahre wie du deine Motivation optimal in langfristige Veränderungen umwandelst.

Dir hat gefallen was du gelesen hast und möchtest in Zukunft möchtest über die neusten Blogbeiträge und exklusive Angebote informiert werden? Melde dich jetzt für unseren Newsletter an.